News aus der Region Stuttgart

Reifendruck regulieren – automatisch

16.04.2018

Traktoren sollen zukünftig den Reifendruck automatisch regulieren und dadurch Sprit sparen

Forscher der Universität Hohenheim untersuchen derzeit, wie Fahrzeuge aus der Landwirtschaft zukünftig Sprit sparen und somit den Ausstoß von Treibhausgasen verringern können. Die Forscher aus dem Institut für Agrartechnik entwickeln unter anderem eine Anlage, die den Reifendruck eines Traktors automatisch reguliert. Um Sprit zu sparen, sollten die Reifen auf der Straße einen hohen und auf dem Acker einen niedrigen Druck haben. „Bisher fehlte uns die Bezugsgröße“, erklärt Prof. Dr. Stefan Böttinger von der Universität Hohenheim. „Bei PKWs ist das einfach, da gibt man den Kohlendioxid-Ausstoß pro gefahrenem Kilometer an. Beim Traktor reicht diese Angabe nicht, da die Kilometerleistung hier nicht das Entscheidende ist: Wir betrachten letztendlich den Kohlendioxid-Ausstoß aller eingesetzten Maschinen pro Tonne Erntegut.“

Ob sich die Investition in eine Reifendruckanlage für einen Bauern rentiert, ist jedoch abhängig vom Landwirtschaftsbetrieb: ein Großbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern unterscheidet sich stark von einem kleinen Bauernhof in Baden-Württemberg. Die Forscher erhalten bei dieser Frage Unterstützung vom Thünen-Institut in Braunschweig. Die Projektpartner simulieren virtuelle Landwirtschaftsbetriebe und berücksichtigen regionale Gegebenheiten in Europa. Die Hohenheimer Wissenschaftler beziehen anschließend relevante Entwicklungen in der Landwirtschaft mit ein und können so eine Prognose zum Spritverbrauch im Jahr 2030 abgeben. Die EU möchte bis zu diesem Jahr die Treibhausgasemissionen um 40 Prozent senken, im Vergleich zum Jahr 1990.

Die Forscher messen den Verbrauch der Fahrzeuge selbst nach, falls zu wenige Daten zum aktuellen Verbrauch der Fahrzeuge vorliegen. Die Ergebnisse aus Simulation und Feldversuch werden anschließend zusammengetragen, um Herstellern und Anwendern Empfehlungen an die Hand zu geben. Das Projekt der Universität Hohenheim ist Teil der Gemeinschaftsinitiative EKoTech (Effiziente Kraftstoffnutzung der Agrartechnik) von Forschung, Wirtschaft und Politik und wird mit gut 670.000 Euro vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert.

uni-hohenheim.de

< zurück